Eli
Postfrequenz
unterschiedlich
Durchschnittliche Zeichen
3.000-5.000
Bevorzugte Postperspektive
3. Person (Erzähl-Perspektive)
Userstatistik
Registriert am
15.07.2023
Inplay-Posts
1
Szenen insgesamt
3
Geschriebene Zeichen
3.845
Durchschnittliche Zeichen
3.845
Online-Zeit
3 Tage, 3 Stunden, 50 Minuten
Letzter Beitrag
07.12.2023
Zuletzt online
29.02.2024
Charaktere
2
Charakterstatistik
Altersstatistik
Gruppenstatistik
Blutstatistik
Charaktere
Als kleines Kind in den frühen 2000ern wurde Allison Hudson noch von kriegstraumatisierten Eltern gesagt, sie sollte ihr Interesse an der Muggelwelt als Halbblut eher versteckt halten. Ihre Neugierde ist allerdings unaufhaltsam und da sie genauso gerne mehr über die Zauberwelt lernt, hält sie es für Schwachsinn ein Geheimnis aus irgendwas machen. Neben der D&D-Gruppe und den laufenden Versuchen eine nicht-diskriminierende Version von dem Gesellschaftsspiel Werwolf einzuführen, ist die 17-Jährige als fleißige Schülerin bekannt, deren Hauptinteresse alle paar Monate von Fach zu Fach und Thema zu Thema springt. Dass sie statt Ravenclaw in Hufflepuff gelandet ist, liegt nur daran, dass sie gerne von Menschen umgeben ist und Gruppenarbeiten liebt, auch wenn sie oft die Person ist, die den anderen hinterherrennen muss, damit auch alles gemacht wird. In der Quidditch-Mannschaft helfen zum Glück alle gleichwertig mit, was bedeutet, dass Allison sich auf ihren Job als Hüterin konzentrieren kann, den sie über alles liebt. Was sie mit ihrer Zukunft anstellen will, hat sie allerdings noch keine Ahnung. Der Traum einer Girlgroup, den sie mit zwei Freundinnen teilt, steckt ja sowieso irgendwo zwischen Schnapsidee und Pipe Dream. Oder?
17 Jahre
Halbblut
7. Klasse, Hufflepuff
In der Baker Street hat Harvey Holmes zwar nie gewohnt, aber nur 40 Minuten entfernt und seiner Meinung nach reicht das aus, um seinem Nachnamen alle Ehre zu machen. Und auch wenn Harvey nicht in einem Detektivroman lebt, ist der ehemalige Gryffindor ein kluger Kopf und hat ein gutes Auge für Detail und mögliche Fälle. Die Arbeit als Auror ist ihm nämlich nicht genug, manchmal muss man der Aufregung im Leben ein bisschen nachhelfen. Schon vor Jahren hat er mit Freunden einen Detektivclub gegründet – wenn man als Holmes schon einen Watson kennt, muss man dem Schicksal eben folgen. Dass die meisten Fälle drauf rauslaufen, dass sie vermisste Katzen retten, ist Harvey dabei egal. Klar wäre etwas Glorreicheres natürlich besser, aber er gibt sich damit zufrieden, was die Gruppe auftreiben kann. Oder vielleicht ist er einfach nur zu stur um zuzugeben, dass es spannender gehen könnte. Außerhalb vom Rätsellösen hat er mit 33 Jahren nämlich nicht so viel – seit seine erste große Beziehung an dem Mangel seiner Work-Life-Balance zerbrochen ist, sieht er sich und seinen Lebensstil als beziehungsunfähig. Aber selbst damit hat er sich über die Jahre abgefunden und ist stolz auf sich, dass er nur eine einzige Katze adoptiert hat.
33 Jahre
Halbblut
Auror